Legende

... conhereos
... Ralf Jurszo
... Eva Ammermann
... Insa Winkler
... Claudia Behling
... Sophie Henriette Barniske
... Mathias Will
... Ulrich Mattes
... Soleyman Rahmati
... Tan Bartnitzki

... ach was


Bewegungskarte

Kalender (Archiv)

scripted islands

Anlandung
Abwege ausschildern
L´alimentation

Folgeprojekte

[ Impressum ] [ AS2012 ] [ Home ]



 
Luft(raum), Wetter, Korrosion

Der Ausspruch „Stadtluft macht frei nach Jahr und Tag“ umschreibt einen Rechtsgrundsatz im Mittelalter. Immer mehr Leibeigene setzten sich in die wachsenden Städte ab und waren dort für ihre Grundherren unauffindbar. Nach einem Jahr konnten diese den entflohenen Leibeigenen nur mit einem Aufgebot von sieben Zeugen in ihre Dienste zurückzwingen. Anonymität ist - bei Bedarf - bis heute ein städtisches Qualitätsmerkmal.

Den Luftraum über dem eigenen Grundstück auszunutzen, wußte man schon im Mittelalter: die oberen Stockwerke ragten über das Erdgeschoß hinaus. Wenn der Druck auf die moderne Stadt wächst, so wird auch hier in die Höhe gebaut. Einschränkungen gibt es nur durch das Luftverkehrsgesetz, das die Nutzung des "privaten" Luftraums durch Luftfahrzeuge in Mindestflughöhen regelt. Wird aber in die Höhe gebaut, so entwickeln die Häuserschluchten der Großstadt eine für den Fußgänger unberechenbare Thermik. Dann wird Stadt so richtig ungemütlich.

Redaktion conhereos

Luft & Raum, Wetter, Korrosion, Fliegen, Luftqualität, Feinstaub, Schall, Luftspeicher, Luftsteuer, LuftNr, windig ...

Die Luftqualität ist in einer modernen Stadt immer Thema. Smog und Feinstaubbelastung werden permanent gemessen. Ist die Luft zu schlecht, treten kuriose Regelungen in Kraft, so wie bei den Olympischen Spielen in Peking, als abwechselnd nach Tagen nur die Fahrzeuge mit geraden bzw. ungeraden Nummernschildern am Verkehr teilnehmen durften. Hierzulande wird die Verschmutzung durch den innerstädtischen Verkehr durch Verkehrszonen nach Feinstaubplakette geregelt.

Und wie wollten wir miteinander sprechen, ohne Schallübertragung durch Luft? Schön, wenn wir uns dann mehr zu sagen haben als über das Wetter ...

Die Reichweite des Schalls

Was heute der Klingelton, war lange das Schlagen der Wohnzimmeruhr, die Eindrücke der Kindheit begleitend. Die individuelle Erinnerung reicht weit und so manche_r wird um Jahrzehnte zurückversetzt: Die Keksdose bei der Großmutter oder an das "Benimm-Dich" beim Mittagessen. Kleine flashbacks, manchmal Störschall, manchmal Nutzschall.

Hier finden Sie eine Neuauflage des Projektes local time von 2001 (ArtCommunicationProjects), in dem Sie eventuell eine "eigene" Uhr schlagen hören können.

Klänge aus der Kindheit sind uns meist mit einer bestimmten (Innen)Architektur verbunden. Die Trennung zwischen Figur und Grund ist nicht nur eine visuelle und wir erlernen sie erst nach und nach. Bei Klängen und Gerüchen sträubt sich unser Bewußtsein oft ein Leben lang, die ersten Szenerien der Erfahrung in wahrgenommene Sachverhalte zu trennen und isoliert zu betrachten. Daraus resultiert eine bewährte Marketingstrategie, "Zielgruppen" mit ästhetischen Environments ihrer Früherfahrung nach Jahrzehnten wieder eine "Heimat" als Lifestyle zu generieren.

Hinterlassen Sie ihre Anekdote zum Klang auf dieser Seite ... [ mehr ]





















Es liegt was in der Luft ...

Wenn die ersten Sonnenstrahlen der Photosythese Vorschub leisten, zeigen sich – vor allen anderen ersten Frühlingsblühern und zarten neu ausgetriebenen Blättern – die Moosflächen vom letzten Jahr in neuem Grün. Die atmosphärische Wirkung der vielen kleinen Moospolster ist nur bei ausgemachten Romantiker_innen beliebt, ansonsten wird wohl im Zuge des Frühjahrsputzes das meiste vom Hochdruckreiniger beseitigt werden.

Daher vorab: kleine Sonnenschirmchen zur Kennzeichnung der schützenswerten Mikroidyllen an Wänden, Bordsteinkanten, Müllkontainern in St. Pauli zusammen mit all den erwachenden Aktivitäten an der Frischluft: neue Plakate, Sticker, Tags und Pieces.


Gut bewaffnet mit kleinen Sonnenschirmen für das erste saftige Grün, zum Schutz vor der Austrocknung, damit es noch ein paar Tage länger hält ...

[ Bilderschau ]

Sammlung Feinstaub

Man soll ja das Publikum dort abholen, wo es steht. Ich muß mich auch selbst abholen. Dazu erst mal eine kleine Feinstaubsammlung, meditativ erst und dann auch für die Kamera. Die Welt kreativ nach vorne bringen! Das ist doch immer der Slogan. Nun, wie bringt man die Welt nach vorne mit einem Weckglas Feinstaub?


[ Bilderschau ]

 
 
 

[ Ein Projekt von KiöR e.V. ]